beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 
 

Zufallsbild

Hamadryas februa (Hübner, 1823) -- Grauer Mosaikfalter} Hamadryas februa -  1. Fund
Hamadryas februa - 1. Fund


 

Impressum

Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?ber mich...

 

E-Mail

 

 
 
 

Ordnung Diprotodontia (Owen 1866)


Unterkategorien
Fam. Macropodidae (Gray, 1821) -- Kängurus (3)
Kängurus
Fam. Petauridae (Bonaparte, 1827) -- Gleitbeutler (1)
Gleitbeutler

Gefunden: 0 Bild(er) auf 0 Seite(n). Angezeigt: Bild 0 bis 0.

In dieser Kategorie sind keine Bilder vorhanden.





 

Die Diprotodontia, fr die es bislang keinen deutschen Namen gibt, sind eine Ordnung aus der Unterklasse der Beuteltiere. Mit annhernd 140 Arten sind sie die artenreichste Ordnung dieser Unterklasse. Zu ihnen zhlen die bekannten Beuteltiere wie Kngurus, Koalas und Wombats.

Diprotodontia finden sich in Australien und vorgelagerten Inseln, auf Neuguinea, im stlichen Indonesien (von Sulawesi ostwrts) sowie auf den Salomonen.

Die Gemeinsamkeiten der Diprotodontia liegen in den Zhnen und in der Struktur der Fuknochen. Der Name bedeutet bersetzt ?zwei erste Zhne?, womit angedeutet wird, dass ein groes Paar Schneidezhne den Unterkiefer dominiert. Ein weiteres, kleineres Paar kann vorhanden sein. Im Oberkiefer finden sich meist sechs Schneidezhne (auer bei den Wombats). Ein weiteres Merkmal ist, dass die zweite und dritte Zehe der hinteren Gliedmaen zusammengewachsen sind.

In drei Familien, den Gleitbeutlern, den Ringbeutlern und den Zwerggleitbeutlern haben sich Arten mit einer Gleitmembran entwickelt.

Die meisten Arten der Diprotodontia sind Pflanzenfresser. Einige Arten haben sich auf Insekten oder wie die Rsselbeutler auf Nektar spezialisiert.

Diprotodontia sind Beuteltiere, was bedeutet, dass nach kurzer Tragzeit relativ unterentwickelte Jungtiere zur Welt kommen und im Beutel der Mutter geschtzt heranwachsen. Die meisten Diprotodontia haben gut entwickelte Beutel. Ein besonderes Merkmal, das bei einigen Familien (zum Beispiel den Kngurus) vorkommt, ist die verzgerte Geburt: Unmittelbar vor oder nach der Geburt paart sich das Weibchen erneut, der neue Embryo wchst jedoch nur bis zu einer Gre von rund 100 Zellen heran, dann stellt er das Wachstum ein. Erst wenn das alte Jungtier den Beutel verlsst (oder stirbt) wchst er weiter. Auf diese Weise vergeht weniger Zeit zwischen den einzelnen Geburten und das Weibchen kann sich um drei Junge gleichzeitig kmmern, eins im Uterus, eins im Beutel und eins auerhalb des Beutels.

Die Ordnung wird in elf rezente Familien unterteilt:

Zu den ausgestorbenen Familien der Diprotodontia zhlen unter anderem:

Quelle: WikipediaQuelle: Wikipedia

Bilder pro Seite: 

 



RSS Feed: Ordnung Diprotodontia (Owen 1866) (Neue Bilder)