beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 
 

Zufallsbild

Hierodula membranacea (Burmeister, 1838) -- Indische Große Gottesanbeterin} Hierodula membranacea -  1. Fund
Hierodula membranacea - 1. Fund


 

Impressum

Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?ber mich...

 

E-Mail

 

 
 
 

Recurvirostra avosetta (Linnæus, 1758) -- Säbelschnäbler



Gefunden: 3 Bild(er) auf 1 Seite(n). Angezeigt: Bild 1 bis 3.

jpg - DateiRecurvirostra avosetta -  1. Fund
Recurvirostra avosetta - 1. Fund

Recurvirostra avosetta (Linnæus, 1758) -- Säbelschnäbler


 
flv - DateiRecurvirostra avosetta -  2. Fund
Recurvirostra avosetta - 2. Fund

Recurvirostra avosetta (Linnæus, 1758) -- Säbelschnäbler


 
jpg - DateiRecurvirostra avosetta -  3. Fund
Recurvirostra avosetta - 3. Fund

Recurvirostra avosetta (Linnæus, 1758) -- Säbelschnäbler


 
   





 

Der Sbelschnbler (Recurvirostra avosetta) ist eine Vogelart aus der Familie der Sbelschnbler (Recurvirostridae). Mit seinem schwarzweien Gefieder zhlt er zu den auffallendsten Limikolen. Im Wattenmeer der Nordsee ist er ein hufig zu beobachtender Vogel.

Trotz des sehr groen und disjunkten Verbreitungsgebietes werden keine Unterarten des Sbelschnblers unterschieden.

Ein ausgewachsener Sbelschnbler wird 43 bis 45 Zentimeter gro und wiegt 290 bis 400 Gramm. Die Flgelspannweite betrgt bis zu 80 Zentimeter. Sbelschnbler sind auf Grund ihrer Gefiederfrbung und der besonderen, nach oben gebogenen Schnabelform unverwechselbar. Im Flug knnten sie allerdings mit Reiherlufern (Dromas ardeola) verwechselt werden. Im Federkleid des Vogels kontrastiert reines Wei mit reinem Schwarz. Whrend der untere Kopfteil, Hals, Brust, Rcken und Bauch rein wei gefrbt sind, sind Oberkopf, Scheitel und Nacken, die seitlichen Rckenteile sowie die Ober- und Unterseiten der Handschwingen im letzten Drittel schwarz. Die mittellangen Beine sind grau mit einem leicht blulichen Schimmer. Auffallend und einzigartig ist der lange, dunkelgraue, zur Spitze hin deutlich nach oben gebogene Schnabel, der fr den deutschen Gattungsnamen namensbestimmend wurde.

Im Fluge wirkt der Vogel von unten gesehen bis auf die schwarzen Flgelenden rein wei, von oben gesehen wird die schwarz weie Flgelzeichnung besonders deutlich. Die Beine sind whrend des Fliegens gestreckt und berragen die Schwanzspitze betrchtlich, der Hals hingegen ist nicht zur Gnze durchgestreckt.

Der Geschlechtsdimorphismus ist sehr gering. Zuweilen zeigen Weibchen eine etwas hellere Befiederung der Schnabelbasis sowie einen weien Augenring. Im Jugendgefieder sind die bei den Altvgeln schwarz gefrbten Gefiederbereiche eher dunkelbraun, die weien deutlich braun, beziehungsweise isabellfarben behaucht.

Sein Ruf klingt in etwa wie pliit oder kliit. Der Ruf ist reintnend, melodisch und flieend. Werden die Vgel aufgeschreckt, ist auch ein schrilles und schnell gereihtes Quik quik quik zu hren. Auf Strungen am Nest reagieren Sbelschnbler vor allem gegenber zudringlichen Mwen mit hohen pii-jli-Rufen.

Das disjunkte Brutareal des Sbelschnblers erstreckt sich ber mehrere Klimazonen von den gemigt-atlantischen Ksten Nordwesteuropas und den kontinentalen Steppen Zentralasiens ber den Mittelmeerraum sdwrts bis in die tropischen und subtropischen Klimate Ost- und Sdafrikas.

In Europa ist der Sbelschnbler ein Brutvogel an den Ksten Grobritanniens, Sdschwedens, Estlands, Dnemarks, Deutschlands, Frankreich und Portugals. In Spanien brtet er sowohl an der Kste als auch im Binnenland. Sbelschnbler sind auerdem auf Sardinien in Italien, Griechenland, Rumnien und Ungarn heimisch. In sterreich sind sie besonders gut am Neusiedler See zu beobachten, wo 2004 ber fnfhundert Altvgel gezhlt wurden, deren Bruterfolg aber besorgniserregend gering war. Auch das Wolgadelta gehrt zu den wichtigen europischen Brutarealen des Sbelschnblers.

Quelle: WikipediaQuelle: Wikipedia

Bilder pro Seite: 

 



RSS Feed: Recurvirostra avosetta (Linnæus, 1758) -- Säbelschnäbler (Neue Bilder)