beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 
 

Zufallsbild

Eudonia lacustrata (Panzer, 1804)} Eudonia lacustrata -  2. Fund
Eudonia lacustrata - 2. Fund


 

Impressum

Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?ber mich...

 

E-Mail

 

 
 
 

Fam. Oecophoridae (Bruand, 1851) -- Faulholzmotten


Unterkategorien
Alabonia geoffrella (Linnæus, 1767) (2)
Alabonia geoffrella
Carcina quercana (Fabricius, 1775) -- Eichen-Faulholzmotte (3)
Carcina quercana
Endrosis sarcitrella (Linnæus, 1758) -- Kleistermotte (10)
Kleistermotte
Eratophyes amasiella (Herrich-Schäffer, 1854) -- Birken-Faulholzmotte (4)
Eratophyes amasiella
Harpella forficella (flavella) (majorella) (Scopoli, 1763) -- Tastermotte (11)
Harpella forficella
Hofmannophila pseudospretella (Stainton, 1849) -- Samenmotte (8)
Hofmannophila pseudospretella

Gefunden: 0 Bild(er) auf 0 Seite(n). Angezeigt: Bild 0 bis 0.

In dieser Kategorie sind keine Bilder vorhanden.





 

Die Faulholzmotten (Oecophoridae) sind eine Familie der Schmetterlinge. Sie kommen weltweit mit ca. 3.150 Arten vor, ihr Hauptverbreitungsgebiet ist aber Australien.[1]

Die Falter erreichen eine Flgelspannweite von 9 bis 27 Millimetern und haben schlanke, langgestreckte Krper. Die Vorderflgel sind schmal und sind zwei- bis dreimal so lang wie breit. Bei manchen Arten sind sie metallisch schimmernd gefrbt oder tragen eine solche Musterung. Die Hinterflgel sind ungefhr gleich breit wie die Vorderflgel und sind zum Teil mit langen Fransen versehen. Die bei beiden Geschlechtern fadenfrmigen Fhler sind mittellang bis lang und erreichen 0,6 bis 1,5 mal die Lnge der Vorderflgel. Einige wenige Arten haben neben den Facettenaugen auch Punktaugen (Ocelli). Ihre Labialpalpen sind bei vielen den Arten der Oecophorinae lang, sichelfrmig nach oben gebogen. Der an der Basis geschuppte Saugrssel ist zum Teil voll entwickelt, zum Teil komplett fehlend.

Die Vorderflgel haben 13 Flgeladern mit zwei Analadern (1b und 1c). Die Hinterflgel haben 9 oder 10 Adern mit zwei oder drei Analadern (1a, 1b und 1c, oder 1b stark reduziert)

Die Falter sind nacht- oder dmmerungsaktiv.

Die Raupen haben neben den drei Brustbeinpaaren vier Bauchbeinpaare und den Nachschieber. Sie leben und ernhren sich versteckt zwischen versponnenen Blttern, in morschem Holz und pflanzlichen Abfllen, tierischen Stoffen oder von Frchten und Samen. Nur wenige Arten leben als Minierer. Die in Australien vorkommenden Arten fressen bevorzugt Myrtengewchse (Myrtaceae).[2] Die sich von Holz und pflanzlichen berresten ernhrenden Arten spielen eine wichtige Rolle in der Verwertung von Biomasse. Es gibt aber auch ruberische Arten. Zum Beispiel ernhrt sich eine in Indien vorkommende Art von Lackschildlusen. Die Raupen knnen fr den Menschen unangenehm werden, denn sie knnen bei gengend Feuchtigkeit an Getreide oder Wolle, Teppichen und Textilien durch ihre Gespinste und den Fra Schden anrichten. Dies gilt z. B. fr die weltweit verbreitete Kleistermotte (Endrosis sarcitrella).

Die Raupen der Faulholzmotten wurden aber auch schon absichtlich in anderen Klimazonen eingeschleppt, um dort ebenfalls durch Menschen importierten Pflanzen Herr zu werden. In Neuseeland wurde eine Art aus Hawaii gegen den aus Europa eingeschleppten Stechginster (Ulex europaeus) ausgewildert und in den USA wird mit Agonopterix alstroemeriana gegen den Gefleckten Schierling (Conium maculatum) vorgegangen.

Die Familie der Faulholzmotten ist in Europa mit zwei Unterfamilien und 139 Arten und Unterarten vertreten,[3] von denen in Mitteleuropa 57 Arten vorkommen.[4]

Quelle: WikipediaQuelle: Wikipedia

Bilder pro Seite: 

 



RSS Feed: Fam. Oecophoridae (Bruand, 1851) -- Faulholzmotten (Neue Bilder)