beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 
 

Zufallsbild

Phymatodes testaceus (Linnæus, 1758) -- Veränderlicher Scheibenbock, Variabler Schönbock} Phymatodes testaceus -  6. Fund
Phymatodes testaceus - 6. Fund


 

Impressum

Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?ber mich...

 

E-Mail

 

 
 
 

Ordnung Mecoptera (Hyatt & Arms, 1891) -- Schnabelfliegen


Unterkategorien
Fam. Panorpidae (Linnæus, 1758) -- Skorpionsfliegen (13)
Skorpionsfliegen

Gefunden: 0 Bild(er) auf 0 Seite(n). Angezeigt: Bild 0 bis 0.

In dieser Kategorie sind keine Bilder vorhanden.





 

Die Schnabelfliegen (Mecoptera), auch Schnabelhafte, bilden eine Ordnung der Insekten innerhalb der Neuflgler (Neoptera) und gehren zu den Holometabolen Insekten (Holometabola). Sie umfassen rund 600 Arten.

Die Krperlnge der Tiere betrgt zwischen 3,5 und 20 mm, die Flgelspannweite zwischen 20 und 40 mm. Schnabelfliegen besitzen zwei Paar nahezu identischer Flgel und ein nicht weiter differenziertes Abdomen. Die Flgel knnen in Teilgruppen (Boreidae) auch stark verkleinert sein. Dies lsst auch Schlsse auf die systematische Stellung dieser Teilgruppe zu (siehe unten).

Das aufflligste Merkmal der Schnabelfliegen ist die namensgebende Verlngerung der Mundwerkzeuge bei den erwachsenen Tieren. Diese kommt zustande durch eine Verwachsung und Verlngerung der Oberlippe (Labrum) mit der Stirn (Clypeus) sowie einer gleichzeitigen Verlngerung der Maxillen und des Labiums. Die groen Flgel knnen bei einigen Arten fehlen. Eine besonders auffllige Umgestaltung des Hinterendes weisen die mnnlichen Skorpionsfliegen auf. Hier ist das letzte Hinterleibssegment in einen Kopulationsapparat umgewandelt, der optisch an den Stachel der Skorpione erinnert.

Die Larven der Schnabelfliegen wirken raupenhnlich, haben aber an den Brustsegmenten echte Beine, die Hinterleibssegmente weisen Stummelbeine auf. Am letzten Hinterleibssegment findet sich hufig eine Haftgabel, die den Tieren eine Fortbewegung hnlich der der Spannerraupen ermglicht.

Zu den Mecopteren werden traditionell 9 Familien gezhlt. Die Familien Panorpidae (ca. 350 Arten) und Bittacidae (ca. 200 Arten) stellen dabei ber 90 % aller Mecopteren. Die brigen Arten verteilen sich auf sieben weitere Familien. Neuere systematische Analysen molekularer Daten (Whiting, 2002) deuten jedoch darauf hin, dass die Mecopteren ein Paraphylum bilden.

Stattdessen geht man nun davon aus, dass die Winterhafte (Boreidae) nher mit den Flhen (Siphonaptera) verwandt sind als mit den brigen Schnabelfliegen. Hierfr sprechen zustzlich die Anzahl der Geschlechtschromosomen, Merkmale im Vorderdarm sowie bei der Oogenese.

Die europischen Schnabelfliegen gehren drei verschiedenen Familien an, diese werden als Winterhafte (Boreidae), Mckenhafte (Bittacidae) und Skorpionsfliegen (Panorpidae) bezeichnet.

Die ltesten bekannten Schnabelfliegen sind im Unteren Perm gefunden worden. Zu der Zeit umfasste die Ordnung etwa doppelt so viele Familien wie heute. Ferner sind Vertreter der Familien Bettacidae, Panorpidae und Panorpodes aus Baltischem Bernstein beschrieben.[1][2] Insgesamt sind mit Stand 2012 34 ausgestorbene Familien der Schnabelfliegen mit insgesamt 98 Gattungen bekannt. Zu ihnen zhlt beispielsweise Juracimbrophlebia aus der Familie Cimbrophlebiidae.[3]

Quelle: WikipediaQuelle: Wikipedia

Bilder pro Seite: 

 



RSS Feed: Ordnung Mecoptera (Hyatt & Arms, 1891) -- Schnabelfliegen (Neue Bilder)