beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 
 

Zufallsbild

Libellula (Platetrum) depressa (Linnæus, 1758) -- Plattbauch} Libellula depressa -  2. Fund
Libellula depressa - 2. Fund


 

Impressum

Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?ber mich...

 

E-Mail

 

 
 
 

Pieris rapae (Linnæus, 1758) -- Kleiner Kohlweißling



Gefunden: 4 Bild(er) auf 1 Seite(n). Angezeigt: Bild 1 bis 4.

flv - DateiPieris rapae -  1. Fund
Pieris rapae - 1. Fund

Pieris rapae (Linnæus, 1758) -- Kleiner Kohlweißling


 
flv - DateiPieris rapae -  2. Fund (Weibchen)
Pieris rapae - 2. Fund (Weibchen)

Pieris rapae (Linnæus, 1758) -- Kleiner Kohlweißling


 
jpg - DateiPieris rapae - 1. Puppenfund
Pieris rapae - 1. Puppenfund

Pieris rapae (Linnæus, 1758) -- Kleiner Kohlweißling


 
flv - DateiPieris rapae - 1. Raupenfund
Pieris rapae - 1. Raupenfund

Pieris rapae (Linnæus, 1758) -- Kleiner Kohlweißling


 
 





 

Der Kleine Kohlweiling (Pieris rapae) ist ein Schmetterling (Tagfalter) aus der Familie der Weilinge und gehrt zu den am hufigsten in Mitteleuropa vorkommenden Tagfaltern.

Die Tiere haben eine Flgelspannweite von 40 bis 50 Millimeter; die Oberseite der Flgel ist wei mit dunkelgrauen Rndern. Auf dem Vorderflgel der Mnnchen befindet sich ein grauer Fleck, beim Weibchen sind es zwei. Die Oberseiten der Hinterflgel sind cremig wei und besitzen einen ebensolchen grauen Fleck, welcher beim Mnnchen weit weniger ausgeprgt ist als beim Weibchen. Die Unterseiten der Flgel sind grulich gelb gefrbt, wobei die Vorderflgel eher zum Wei tendieren.[1]

Die Raupen erreichen eine Lnge von 25 Millimeter, sind hell- bis mattgrn gefrbt und zeigen gelbliche Seiten- und Rckenstreifen sowie weie Farbpigmente. Sie sind dicht und kurz behaart.

Der Kleine Kohlweiling ist in ganz Europa und in Nordafrika verbreitet. Er kommt auch auf allen Kanarischen Inseln vor,[2] ist jedoch selten auf Fuerteventura und wurde nur ein einziges Mal auf Lanzarote nachgewiesen. In Nordamerika und Australien wurde er eingeschleppt. Die Art ist fast berall anzutreffen, wo seine Futterpflanzen vorkommen.

Die Eier werden einzeln im April und im Juli an Blttern abgelegt, die Larvenentwicklung ist nach etwa einem Monat abgeschlossen. Zu den Futterpflanzen gehren Kreuzbltler (Brassicaceae), Kaperngewchse (Capparaceae) zum Beispiel Kapern (Capparis spinosa), Kapuzinerkressengewchse (Tropaeolaceae), Resedagewchse (Resedaceae) und Fuchsschwanzgewchse (Chenopodiaceae). Die berwinterung erfolgt im Puppenstadium, oft ein bis drei Meter ber dem Boden an Wllen, Zunen und so weiter.

Kohlweilinge knnen im Jahr in bis zu vier Generationen von Mrz bis November auftreten. Auf den Kanaren wurde er ganzjhrig nachgewiesen.

Er tritt inzwischen nahezu weltweit auf, weil die Insekten zusammen mit dem Gemse verschleppt wurden. Die Raupen sind ein bedeutender Schdling in der Landwirtschaft und im Gemseanbau. Der Hauptschaden im Kohlanbau durch den Fra der Raupen tritt meist ab dem Monat Juni auf. Da sich die Larven im weiteren Verlauf auch in die Kpfe der Kohlpflanzen einfressen, kann der Schaden sehr hoch sein. Bekmpfungsmanahmen sind daher immer vor diesem Zeitpunkt durchzufhren.

Eier des Kleinen Kohlweilings

Quelle: WikipediaQuelle: Wikipedia

Bilder pro Seite: 

 



RSS Feed: Pieris rapae (Linnæus, 1758) -- Kleiner Kohlweißling (Neue Bilder)