beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 
 

Zufallsbild

Capreolus capreolus (Linnæus, 1758) -- Reh} Capreolus capreolus -  5. Fund
Capreolus capreolus - 5. Fund


 

Impressum

Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?ber mich...

 

E-Mail

 

 
 
 

Fam. Pyralidae (Latreille, 1802) -- Zünsler


Unterkategorien
Achroia grisella (Fabricius, 1792) -- Kleine Wachsmotte (3)
Kleine Wachsmotte
Aphomia sociella (Linnæus, 1758) -- Hummelnestmotte, Hummel-Wachsmotte (8)
Hummelnestmotte
Catastia marginea (Denis & Schiffermüller, 1775) (4)
Dioryctria abietella (Denis & Schiffermüller, 1775) -- Fichtenzapfenzünsler (3)
Fichtenzapfenzünsler
Endotricha flammealis (Denis & Schiffermüller, 1775) -- Geflammter Kleinzünsler (2)
Geflammter Kleinzünsler
Hypsopygia costalis (Fabricius, 1775) -- Heuzünsler (3)
Heuzünsler
Plodia interpunctella (Hübner, 1813) -- Dörrobstmotte (1)
Dörrobstmotte
Pyralis farinalis (Linnæus, 1758) -- Mehlzünsler (3)
Mehlzünsler

Gefunden: 0 Bild(er) auf 0 Seite(n). Angezeigt: Bild 0 bis 0.

In dieser Kategorie sind keine Bilder vorhanden.





 

Die Znsler (Pyralidae) sind eine Familie der Schmetterlinge innerhalb der Znslerfalter (Pyraloidea). Sie kommen weltweit mit etwa 6200 Arten vor. Die meisten Arten haben ihre Verbreitung in tropischen Regionen, whrend in Mitteleuropa nur etwa 145 Arten heimisch sind.

Die Familie umfasst z. T. auch verhltnismig groe Falter, aber auch recht kleine Formen. Sie haben einen schlanken Krper, lange Beine und einen gut entwickelten Rssel, die Vorderflgel sind lnglich dreieckig, die Hinterflgel mit Haftborsten versehen.[1] Sie sind durch eine spezielle Form des Tympanalorgans gekennzeichnet. Dazu kommen noch besondere Merkmale in der derung der Vorderflgel. Dadurch unterscheiden sich die Pyralidae von der zweiten Familie der Pyraloidea, den Crambidae, zu denen u. a. der (als Forst- und Gartenschdling bekannt gewordene) Buchsbaumznsler zhlt.

Die Vertreter der Familie haben sich an viele Lebensrume angepasst. Darunter sind zahlreiche Arten, die Pflanzen anbohren oder Samen fressen (Vorratsschdlinge), aber auch Spezialisten, deren Raupen in Bienen- oder Ameisennestern leben. Wiederum andere leben in Tierkot oder von Pflanzenresten.

Die Bezeichnung Znsler ist abgeleitet von dem heute ungebruchlichen Zeitwort ?znzeln? / ?znseln?, was so viel bedeutete wie ?flimmern? oder ?flackern? und sich auf Schmetterlinge bezog, die abends oder nachts in offene Lichtquellen fliegen.[2]

Derzeit wird die Familie der Znsler (Pyralidae) in fnf Unterfamilien unterteilt. Drei Unterfamilien sind auch in Mitteleuropa vertreten.

Quelle: WikipediaQuelle: Wikipedia

Bilder pro Seite: 

 



RSS Feed: Fam. Pyralidae (Latreille, 1802) -- Zünsler (Neue Bilder)