beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 
 

Zufallsbild

Phoca vitulina (Linnæus, 1758) -- Gemeiner Seehund} Phoca vitulina -  6. Fund
Phoca vitulina - 6. Fund


 

Impressum

Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?ber mich...

 

E-Mail

 

 
 
 

Fam. Drepanidae (Meyrick, 1895) -- Eulenspinner und Sichelflügler


Unterkategorien
Achlya flavicornis (Linnæus, 1758) -- Gelbhorn-Eulenspiner (9)
Gelbhorn-Eulenspinner
Cilix glaucata (Scopoli, 1763) -- Weiße Sichelflügler, Silberspanner, Silberspinnerchen (4)
Weißer Sichelflügler
Drepana falcataria (Linnæus, 1758) -- Heller Sichelspinner (6)
Heller Sichelflügler
Thyatira batis (Linnæus, 1758) -- Roseneule (5)
Roseneule

Gefunden: 0 Bild(er) auf 0 Seite(n). Angezeigt: Bild 0 bis 0.

In dieser Kategorie sind keine Bilder vorhanden.





 

Die Eulenspinner und Sichelflgler (Drepanidae) sind eine Familie der Schmetterlinge, die drei Unterfamilien mit etwa 650 Arten umfasst. In ganz Europa sind 20 Arten bekannt,[1] von denen in Mitteleuropa 17 Arten vorkommen.[2] Die drei heutigen Unterfamilien Drepaninae, Thyatirinae und Cyclidiinae[3] wurden aufgrund ihres sehr unterschiedlichen Aussehens lange Zeit als separate Familien betrachtet, sie teilen aber Synapomorphien, die die Monophylie des Taxons untersttzen. Allerdings konnten die sechs Arten der Gattung Hypsidia, die zweifelsohne zu den Eulenspinner und Sichelflglern gezhlt werden kann, noch keiner Unterfamilie zugeordnet werden. Das Hauptverbreitungsgebiet der Familie ist Sdostasien.

Gemeinsames Merkmal aller Eulenspinner und Sichelflgler ist der spezielle Bau der Tympanalorgane an der Basis des Hinterleibs. Sie sind von dem umgebildeten tergosternalen Sklerit abgeleitet, welches das erste Tergum mit dem zweiten Sternum verbindet. An der Basis dieses Sternums befindet sich ein Paar kugeliger Gebilde, welche jeweils aus einer groen und einer kleinen Kammer (Sternalblase) bestehen. Zwischen diesen beiden Kammern befindet sich das Tympanum innenseitig, was sonst bei keinem anderen Schmetterling der Fall ist. An den sternalen Teil des Organs grenzt rckenseitig (dorsal) auch ein pleuraler Teil an, der aus einer hervortretenden Falte besteht, die durch ein groes dreiarmiges Sklerit gesttzt wird. Die Falte bildet eine pleurale Kammer die nach hinten mit einem groen weiteren Tympanum abschliet.

Die Raupen zeigen Sekundrborsten (Borsten, die ab dem zweiten Raupenstadium auftreten), die vermutliche eine weitere Autapomorphie der Familie darstellen. Diese Borsten befinden sich auf dem ersten bis achten Hinterleibssegment, oberhalb und hinter (dorso-caudad) der Stigmen.

Die Familie beinhaltet kleine wie groe Arten, deren Krperform von schlank bis krftig reicht. Die meisten Arten sind jedoch mittelgro und haben mittelbreite bis breite Flgel. Der Auenrand der Vorderflgel ist bei vielen Arten entweder eingebuchtet und gewellt oder an der Spitze sichelfrmig ausgezogen. Sie besitzen 12 Flgeladern mit einer Analader (1b). Die Hinterflgel haben acht oder neun Adern mit ein oder zwei Analadern (1a oder 1a und 1b). Die Fhler sind meist lamellenfrmig oder gefiedert, gelegentlich aber auch fadenfrmig, gesgt oder gekmmt. Auch die Fhler weiblicher Falter sind oft wie die der Mnnchen gefiedert. Punktaugen (Ocelli) finden sich nur bei wenigen Arten ausgeprgt. Der Saugrssel ist unterschiedlich gut ausgebildet und fehlt auch bei manchen Arten. Die Maxillarpalpen sind meist zurckgebildet oder kurz und haben maximal drei Glieder. Die Labialpalpen haben in der Regel drei Glieder und sind bei den Arten der Drepaninae sehr klein und schwach, bei den brigen Unterfamilien krftig und gut entwickelt.

Die Falter sind nachtaktiv, es gibt aber auch Arten, wie die der Gattung Nidara, die auch gerne am Tag fliegen. In Ruheposition legen die meisten Falter ihre Flgel flach nebeneinander, die Arten der Thyatirinae falten sie aber dachartig ber dem Hinterleib zusammen.

Die Eier sind abgeflacht und grob oval oder elliptisch geformt. Sie werden meist in kleinen Gruppen, gelegentlich auch einzeln oder in kurzen Reihen abgelegt. Die Raupen leben meist auf Bschen und Bumen, vor allem junge Tiere treten dabei gelegentlich in kleinen Gruppen auf. Tagsber sitzen sie offen auf den Blttern oder verstecken sich zwischen versponnenen oder eingerollten Blttern. Die Verpuppung findet meist in einem Kokon statt, der zwischen Bltter gesponnen wird. Selten verpuppt sich die Raupe ohne Gespinst oder im Erdboden. Die Puppen sind dabei oft mit Wachsausscheidungen berzogen.

Quelle: WikipediaQuelle: Wikipedia

Bilder pro Seite: 

 



RSS Feed: Fam. Drepanidae (Meyrick, 1895) -- Eulenspinner und Sichelflügler (Neue Bilder)