beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 
 

Zufallsbild

Gryllus campestris (Linnæus, 1758) -- Feldgrille} Gryllus campestris -  4. Fund
Gryllus campestris - 4. Fund


 

Impressum

Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?ber mich...

 

E-Mail

 

 
 
 

Fam. Muscidae (Latreille, 1802) -- Echte Fliegen


Unterkategorien
Graphomya maculata (Scopoli, 1763) -- Gefleckte Hausfliege (8)
Helina impuncta (Fallén, 1825) (2)
Mesembrina meridiana (Linnæus, 1758) -- Rinderfliege (7)
Musca domestica (Linnæus, 1758) -- Gemeine Stubenfliege (7)
Stubenfliege
Phaonia pallida (Fabricius, 1787) -- Helle Hausfliege (11) neu
Phaonia tuguriorum (Scopoli, 1763) (8)
Stomoxys calcitrans (Linnæus, 1758) -- Wadenstecher, Gemeine Stechfliege (4)
Wadenstecher

Gefunden: 0 Bild(er) auf 0 Seite(n). Angezeigt: Bild 0 bis 0.

In dieser Kategorie sind keine Bilder vorhanden.





 

Die Echten Fliegen (Muscidae) sind eine Familie der Zweiflgler (Diptera) und gehren zur Unterordnung der Fliegen (Brachycera). Weltweit sind etwa 4.000 Arten beschrieben. Aus Europa sind etwa 600 Arten bekannt,[1] von denen 500 in Mitteleuropa vorkommen.

Fossile Belege von Echten Fliegen sind nur aus dem Eozn und jngeren geologischen Einheiten des Tertirs bekannt, es wird aber vermutet, dass sie bereits im Perm gelebt haben.[2][3]

Die Fliegen erreichen eine Krperlnge von 2 bis 18 Millimetern und haben einen krftigen Krperbau. Sie sind meist grau, stahlblau, grnlich, gelb oder rot gefrbt. Manche sehen den Schmeifliegen (Calliphoridae) hnlich. Ihre Fhler sind dreisegmentig, kurz und plump. Die Hypopleuren haben keine Borsten. Neben den Facettenaugen haben die Tiere auch drei Punktaugen (Ocelli). Ihre Mundwerkzeuge sind gut entwickelt und entweder zum Lecken oder zum Stechen ausgebildet.

Die Larven sind madenfrmig.

Die Fliegen leben je nach Art sehr unterschiedlich. Es gibt parasitisch lebende Arten, die Blut saugen, Ruber, Bltenbesucher und solche die an verschiedenen Flssigkeiten, wie z. B. an Kot saugen. Bei den Larven gibt es Saprophage oder Mycetophage, die sich von totem, organischem Material oder den darin wachsenden Pilzen ernhren und Koprophage, die sich von Kot ernhren. Manche Arten leben phytophag, wie z. B. als Minierer in Pflanzen.

Die Larven leben berwiegend am Boden bzw. in ihrem bevorzugten Futter, es gibt aber auch einige Arten, bei denen sich die Larven im Wasser entwickeln.

Die Entwicklung der Larven erfolgt sehr schnell in bis zu acht Tagen. Die meisten europischen Arten bentigen dafr aber zwei bis drei Wochen. Daraus ergeben sich ca. acht Generationen pro Jahr. Die Larven durchleben drei Larvenstadien.

Durch ihre hohe Reproduktionsrate ist die theoretische Anzahl an Nachkommen enorm hoch. Tatschlich wird der berwiegende Teil der Tiere durch Fressfeinde und insbesondere durch Parasitoide, die sich auf sie spezialisiert haben, stark dezimiert.

Es gibt eine Reihe von Arten, die auf Grund ihrer Lebensweise genauso wie andere Fliegen verschiedene Krankheiten bertragen knnen. Dies kann z. B. die Bakterienruhr, Cholera, Hepatitis, Kinderlhmung, Milzbrand, Schlafkrankheit und Typhus sein. Diese Gefahren sind aber nur aus den tropischen und warmen Regionen der Erde bekannt.

Zu den bedeutenderen Unterfamilien zhlen:

Quelle: WikipediaQuelle: Wikipedia

Bilder pro Seite: 

 



RSS Feed: Fam. Muscidae (Latreille, 1802) -- Echte Fliegen (Neue Bilder)